Unfall während der Mittagspause – Wann besteht Versicherungsschutz?

von Elishewa Patterson Baysal

Wer in der Mittagspause mehr macht als nur zum Essen geht, läuft Gefahr aus der Unfallversicherung herauszufallen. Der Weg zum Essen steht zwar grundsätzlich unter dem Schutz der Unfallversicherung. Alles andere aber nicht.
Im Fall der Fälle prüft die Unfallversicherung sehr genau was man in der Mittagspause tatsächlich erledigen wollte bzw. erledigt hat.

Wohin führen die mittäglichen Schritte? Die Antwort entscheidet über den Versicherungsschutz
Wer zum Beispiel neben der Nahrungsaufnahme noch einen kleinen Abstecher macht, um andere, private Dinge zu erledigen, ist genau dann nicht mehr versichert.

Versichert ist nur, wer mit der Motivation der Nahrungsaufnahme unterwegs ist
Allgemein gilt: Unfälle, die sich in Pausen ereignen, sind nur dann versichert, wenn der Versicherte im konkreten Zeitpunkt des Unfallereignisses mit der Motivation der Nahrungsaufnahme unterwegs war. Bei anderen privaten Verrichtungen entfällt der Versicherungsschutz. Besonders schwierig für Betroffene: Bei ihnen liegt die Beweislast ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK