„Wir dürfen nicht darauf warten, dass der Gesetzgeber alle Probleme für uns löst.“ – Interview mit Dr. Otto von der DREWAG NETZ zum Thema Smart Meter

© DREWAG

Dr.-Ing. Frank Otto ist Geschäfts­füh­rer der DREWAG NETZ GmbH und der ENSO NETZ GmbH. Nach dem Stu­dium der Elek­tro­en­er­gie­ver­sor­gung in Zit­tau und Sta­tion bei TRO Ber­lin und ESAG war er zuletzt als Haupt­ab­tei­lungs­lei­ter Elek­tri­zi­tät bei der DREWAG tätig, bevor die Netz­ge­sell­schaft aus­ge­grün­det wurde. Heute enga­giert er sich beim VKU und BDEW ins­be­son­dere für das Thema „Neue Rolle der Ver­teil­netz­be­trei­ber“ (DSO 2.0). Wir haben Herrn Dr. Otto gebe­ten, seine Erfah­run­gen mit intel­li­gen­ten Mess­sys­te­men (Smart Meter) mit uns zu teilen.

Ener­gieb­log: Sehr geehr­ter Herr Dr. Otto, in der Ener­gie­wirt­schaft ist der­zeit eine Menge los. Auf wel­cher Prio­ri­täts­stufe wür­den Sie per­sön­lich das Thema Smart Metering ein­ord­nen?

Otto: Inzwi­schen ist man sich einig, dass die Ener­gie­wende vor­ran­gig im Ver­tei­ler­netz stattfindet:

Die große Her­aus­for­de­rung besteht darin, eine wach­sende Anzahl an EEG-Anlagen in die Netze zu inte­grie­ren. Dafür muss man die Ener­gie­flüsse im Netz ein­schließ­lich deren Kon­se­quen­zen ken­nen. Erst dann kann man direkt oder indi­rekt steu­ernd auf diese ein­wir­ken. In einem dafür erfor­der­li­chen „Ener­gie­in­for­ma­ti­ons­netz“ stellt Smart Metering eine Basis-Komponente dar. Die heute vor­ran­gig dis­ku­tier­ten Effekte für den End­kun­den wer­den gerade im Haus­halts­sek­tor mit­tel­fris­tig sicher auch eine gewisse Wir­kung ent­fal­ten, etwa beim Thema Ener­gie­spa­ren. Ins­ge­samt halte ich das Poten­tial im Haus­halt­kun­den­be­reich aber für über­schau­bar. Die Geschichte mit der „fern­ge­steu­er­ten“ Kaf­fee­ma­schine – die nach wie vor in der Presse her­um­geis­tert – emp­finde ich in die­sem Zusam­men­hang eher kontraproduktiv.

Ener­gieb­log: Als Geschäfts­füh­rer der DREWAG Netz sind Sie für eines der grö­ße­ren städ­ti­schen Ener­gie­netze in Deutsch­land ver­ant­wort­lich ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK