Wie ein Testamentvollstrecker berufen wird

Gem. § 2197 BGB erfolgt die Berufung zum Testamentsvollstrecker ausschließlich aufgrund einer letztwilligen Verfügung. Das Amt kann grundsätzlich von einer Person oder von mehreren Personen und auch von nacheinander eingesetzten Testamentsvollstreckern, sowie auch von juristischen Personen wahrgenommen werden, § 2210 BGB. Grundsätzlich kann jeder Testamentsvollstrecker werden. Dem Rechtsanwalt ist die Übernahme des Amtes gem. § 45 BRAO jedoch verwehrt, wenn er oder sein Sozius zuvor gegen den Träger des zu verwaltenden Vermögens tätig geworden ist. Die Rechtmäßigkeit der Testamentsvollstreckung durch Banken und Steuerberater in Hinblick auf das Rechtsdienstleistungsgesetz ist durch den BGH ausdrücklich bestätigt worden ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK