Wegen Verkehrsunfall ein Fußballspiel verpasst – Schadensersatz gerechtfertigt?

von Stefan Maier

Wegen eines unverschuldeten Unfalls im Straßenverkehr verpasste der Kläger teilweise ein Fußballspiel. Dafür wollte er nun Schadensersatz haben und bemühte das Amtsgericht Mönchengladbach.

Zuerst verneinte das Gericht Ansprüche aus § 7 Abs. 1 StVG, § 18 Abs. 1 StVG in Verbdinung mit § 115 VVG. Wird bei dem Betrieb eines Kraftfahrzeuges ein Mensch getötet, der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, hat die Haftpflichtversicherung des Schädigers entsprechenden Schaden zu ersetzen. Vorliegend kam es jedoch weder zu einer Verletzung, noch zu einer Sachbeschädigung auf Seiten des Klägers.

Auch aus § 823 Abs. 1 BGB ergibt sich nichts anderes ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK