Ranking: die umsatzstärksten Kanzleien

Dass die Großkanzleien nicht am Hungertuch nagen, ist wohl den meisten bekannt. Wer verdient aber tatsächlich am meisten? Und bei wem geht es bergauf und bei wem bergab? Hier ein Ranking und Überblick über die Umsätze der Großkanzleien!

Zuerst einmal, es war ein Rekordjahr! Unter den 30 umsatzstärksten Kanzleien war 2014 nur für eine Kanzlei weniger Umsatz zu verzeichnen als im Vorjahr. Der Umsatz von White & Case betrug 2014 ca. 113 Mio. Euro und damit 5,0 % weniger als im Vorjahr. Trotz Umsatzeinbußen verpasst White & Case damit 2014 nur haarscharf die Top 10 der umsatzstärksten Kanzleien.

In die Top 10 geschafft, haben es dafür Taylor Wessing und Allen & Overy mit Umsätzen von 119 Mio. Euro und 124 Mio. Euro, was für beide ein Umsatzplus von ca. 5 % bedeutet.

Auf Rang 8 rangiert 2014 Hogan Lovells mit einem Kanzleiumsatz von knapp 152 Mio. Euro, allerdings nur einem Plus von 1,5 % zum Vorjahr. Damit hatt Hogan Lovells die geringste Umsatzzunahme der Top 10 zu verzeichnen.

Auf die Plätze 6 und 7 haben es in unserem Ranking der Kanzleiumsätze Gleiss Lutz und Noerr geschafft. Die Umsätze liegen dabei mit 166 Mio. Euro und knapp 165 Mio. Euro zwar auf nahezu einem Niveau, Noerr hat 2014 dennoch für Aufsehen gesorgt. Denn mit einem Umsatzplus von 15,2 % ist Noerr der Senkrechtstarter in der Top 10 schlechthin und konnte so einige Plätze gut machen!

Die Top 5 eröffnet mit Linklaters ebenfalls eine Kanzlei die 2014 ein ordentliches Umsatzplus bejubeln konnte und damit Platz zwischen sich und den „Verfolgern“ schaffen konnte. Linklaters konnte den Umsatz 2014 um 9,6 % auf 178 Mio. Euro verbessern und hat sich damit fest unter den umsatzstärksten Kanzleien etabliert.

Noch vor Linklaters konnten sich Clifford Chance mit 196 Mio. Euro Umsatz und Hengeler Müller mit 218 Mio. Umsatz auf Rang 4 und 3 setzen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK