„Erlebbare“ Krankenversicherung lockt mit Vergünstigungen gegen Datenpreisgabe

von Clemens Grünwald

Wie bereits von uns berichtet, können Versicherte der Generali künftig gegen die Preisgabe ihrer Gesundheitsdaten günstigere Versicherungstarife erhalten. Zu diesem Vorhaben hat die private Krankenversicherung inzwischen Einzelheiten verlautbaren lassen. Demnach sollen im Rahmen der Kooperation mit dem südafrikanischen Versicherer Discovery ab Anfang 2016 deutsche Kunden der Generali ein sog. „Vitality-Konto“ einrichten können und damit Boni und andere Vergünstigungen für einen gesundheitsbewussten Lebensstil erhalten.

Der Vorstand der Generali Deutschland, Christoph Schmallenbach, erklärte hierzu, „es kommt nicht auf den vorhandenen Gesundheitszustand oder den Body-Mass-Index an“. Vielmehr zähle das künftige Verhalten der Versicherten. Um dieses zu erfassen, bestehen Vereinbarungen der Discovery mit Nike, Fitbit und Garmin zur Nutzung von Wearables. Geplant sind für den deutschen Markt weiterhin Kooperationen mit Supermärkten und Drogeriemarktketten, die in ihren Kassensystemen gesunde Produkte wie Obst oder Bioprodukte kennzeichnen sollen. Laut der Generali „umfasse dies rund 20 Prozent des Sortiments eines normalen Einzelhändlers“. Dabei soll der Kunde beim Kauf dieser Produkte seine Vitality-Karte vorlegen, auf der Gesundheitspunkte gut geschrieben werden. Honoriert werden sollen u.a. das Joggen, der Besuch eines Fitnessstudios wie auch die medizinische Vorsorge. Aus diesen drei Quellen ergibt sich der Kundenstatus Bronze, Silber oder Gold. Auf diesem Weg soll die Prävention gestärkt und der Kontakt zwischen den Versicherten und der Versicherung intensiviert werden, damit „die Versicherung so erlebbar werde, wie Facebook oder Amazon“.

Für Generali werde nur der Status der Versicherten sichtbar sein. Der Umfang der Belohnungen sei noch nicht bekannt. Denkbar wären hier Geschenke, aber auch Boni des Versicherers. Hervorgehoben wird, dass man sich an die Vorgaben des Datenschutzes und des Versicherungs-Tarifrechts halten wolle ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK