Muss die Polizei bei einer Verfolgungsfahrt die Wassertiefe von Pfützen prüfen?

von Stephan Weinberger

Eine Polizeibeamtin des Landes Sachsen-Anhalt wurde von ihrem Dienstherrn auf Erstattung von Reparaturkosten für den Einsatzwagen in Anspruch genommen. Die Polizistin verfolgte mit dem Streifenwagen bei Dunkelheit einen flüchtigen Mopedfahrer.

Dieser war mit defekter Beleuchtung und ohne Kennzeichen unterwegs. Die Beamtin verfolgte den Mopedfahrer mit Schrittgeschwindigkeit auf einer Straße, die wegen Hochwassers gesperrt war.

Dabei kam sie auf einer Wasserfläche zu liegen, die unmittelbar zuvor von dem verfolgten Moped passiert worden war. Die Folge war ein Motorschaden wegen eines “Wasserschlages”. Die Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost verlangte nun von der Polizeibeamtin wegen einer grob fahrlässigen Dienstpflichtverletzung die Erstattung der anfallenden Reparaturkosten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK