Keine Entgeltfortzahlung während Erholungskur

Arbeitnehmer haben einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung – wie im Krankheitsfall –, wenn sie an einer Maßnahme der medizinischen Vor- und Nachsorge teilnehmen und deshalb nicht arbeiten können. Ein Sozialversicherungsträger muss diese allerdings bewilligt haben und sie muss medizinisch notwendig sein, betont das LAG Niedersachsen mit Urteil vom 27.3.2015 (10 Sa 1005/14, veröffentlicht am 31.3.2015).

Eine Köchin war bei der zentralen Polizeidirektion und damit beim Land Niedersachsen angestellt. 2013 fuhr sie drei Wochen zur ambulanten Vorsorgekur nach Langeoog, an deren Kosten sich ihre Krankenkasse beteiligte. Die Dienstherrin ordnete die Abwesenheitszeit als Erholungsurlaub ein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK