RedTube – Urmann – Z9 Verwaltungs-GmbH – Warum eine Klage auf Erstattung der Anwaltskosten wirtschaftlich nach hinten losgehen kann!

von Karsten Gulden

Thomas Urmann, ehemaliger Anwalt, der am 17.11.2014 gemäß der Rechtsanwaltskammer Nürnberg seine Anwaltszulassung zurückgegeben hat, als auch die Z9 Verwaltungs-GmbH sind letzte Woche nach einem Bericht der Kollegen von der Kanzlei Weiß & Partner gesamtschuldnerisch zum Ersatz von Anwaltskosten, die im Rahmen einer Verteidigung gegen eine RedTube-Abmahnung entstanden sind, verurteilt worden.

Der Ex-Kollege Urmann sowie die Nachfolgerin Z9 Verwaltungs-GmbH der Urmann + Collegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH haben einige gerichtliche Auflagen nicht erfüllt und sind zum mündlichen Folgetermin nicht mehr erschienen, so dass das AG Regensburg am 20.03.2015 ein Versäumnisurteil (Az.: 3 C 451/14 – noch nicht rechtskräftig) erlies.

Viele Betroffene fragen sich jetzt, ob sie ebenfalls Schadensersatzklage gegen Thomas Urmann einreichen sollen.

Eine solche Klage kann erfolgsversprechend und wirtschaftlich unsinnig zugleich sein. tweet

Bereits im Dezember 2013 haben wir sämtliche RedTube-Mandanten unserer Kanzlei (rund 300) darauf hingewiesen, dass eine Schadensersatzklage gegen den abmahnenden Rechteinhaber The Archive AG und die Kanzlei U+C möglich sei, jedoch wirtschaftliche Überlegungen dagegen sprechen könnten.

Eine Klage gegen The Archive hätte in der Schweiz eingereicht werden müssen. Insbesondere stand die Frage im Raum, ob selbst bei einem Sieg die The Archive AG überhaupt hätten zahlen können. The Archive AG ist inzwischen im „Nirvana“ verschwunden, so dass die Mandanten auf ihren Kosten sitzengeblieben wären ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK