StMI: Bekämpfung Wohnungseinbrüche

12. April 2015

Immer mehr Einbrüche durch Sicherungstechnik verhindert – Bayerns Innenminister Joachim Herrmann veröffentlicht Auswertung des Bayerischen Landeskriminalamts: 2014 bayernweit 2.326 Einbrüche verhindert – Steigerung um mehr als vierzig Prozent – Bessere steuerliche Absetzbarkeit

Eine aktuelle Auswertung des Bayerischen Landeskriminalamts zeigt: Mindestens 2.326 Einbrüche konnten 2014 in Bayern durch wirksame Sicherungstechnik verhindert werden. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer Steigerung von mehr als vierzig Prozent (2013: 1.603 verhinderte Einbrüche). Das hat heute Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bekannt gegeben.

“Diese erfreulichen Zahlen zeigen, dass es sich lohnt, in bessere Technik zum Schutz der eigenen vier Wände zu investieren”, betonte der Innenminister. “Fenster und Türen können mit vertretbarem Aufwand so gesichert werden, dass Einbrecher abgeschreckt oder zum Aufgeben gezwungen werden.”

Herrmann unterstützt daher auch den Vorschlag von Bundesinnenminister Thomas de Maizière, Investitionen in die Sicherungstechnik zukünftig steuerlich besser absetzen zu können:

“Bei der Innenministerkonferenz im Juni werde ich mich dafür einsetzen, dass die Steuervorteile für den Einbau von Sicherungstechnik bereits für 2016 geltend gemacht werden können.”

Laut Herrmann haben gerade Fenster häufig Schwachstellen, die für Einbrecher verhältnismäßig leicht zu knacken sind. Spätestens bei Um- und Neubauten sollten diese daher unbedingt besonders gesichert werden.

“Denn je länger ein Täter braucht, um in ein Objekt einzudringen, desto höher ist auch sein Entdeckungsrisiko und die Chance, dass er von seiner Tat ablässt”, so der Minister ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK