Rezension Strafrecht: Arztstrafrecht in der Praxis

von Dr. Benjamin Krenberger


Ulsenheimer, Arztstrafrecht in der Praxis, 5. Auflage, C.F. Müller, 2015


Von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Johannes Berg, Kaiserslautern



Das Arztstrafrecht, so heißt es treffend im Vorwort von Werner Beulke, hat in den vergangenen Jahren eine erhebliche Konjunktur erlebt. Erwähnt sei insofern nur der Fall Putz (BGH, Urteil vom 25.06.2010 – 2 StR 454/09 = St 55, 191). Doch auch und gerade neben neuerlichen Entscheidungen zu Delikten gegen Leben und körperliche Unversehrtheit bewegt sich die Praxis des Arztstrafrechts mehr und mehr zu Korruptions- und Wirtschaftsstraftaten. Diese (und weitere Neuerungen) haben die Neuauflage notwendig werden lassen.


Dass es sich beim „Ulsenheimer“ um das Standardwerk des Arztstrafrechts handelt, bedarf keiner Erläuterung. Wie in den Vorauflagen findet sich – bei inzwischen insgesamt 925 Seiten Umfang – eine äußerst ausführliche Darstellung praktisch aller materiell-rechtlichen Fragen des Arztstrafrechts. Das bewährte Prinzip der Klammertechnik, also die Erläuterung vom Allgemeinen hin zu Spezialfragen, wurde in der Neuauflage unverändert beibehalten. Dieses ist systematisch durchdacht und ermöglicht dem Leser einen fundierten Eindruck in die gesamte Materie.


In der Neuauflage finden sich darüber hinaus insbesondere Ausführungen zu Qualitäts- und Riskmanagement, zum Sponsoring im niedergelassenen Bereich, zum Abrechnungsbetrug des Vertragsarztes im GOÄ-Liquidationsbereich sowie zu Neuerungen, die aus dem Patientenrechtegesetz und hinsichtlich der Patientenverfügung entstanden sind. Durchweg glänzen dieser in der gewohnt hohen Qualität ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK