LG Köln: Unternehmen müssen nicht jede kritische Meinungsäußerung hinnehmen

13.04.15

DruckenVorlesen

Eine kritische Meinungsäußerung über ein Wirtschaftsunternehmen kann das allgemeine Unternehmenspersönlichkeitsrecht verletzen, wenn sie auf falschen oder bewusst unwahren Tatsachenbehauptungen basiert (LG Köln, Urt. v. 25.02.20215 - Az.: 28 O 419/14).

Herkömmlicherweise müssen Unternehmen auch kritische und überzogene Meinungsäußerungen hinnehmen, da diese grundsätzlich vom Grundgesetz geschützt sind (BGH, Urt. v. 16.12.2014 - Az.: VI ZR 39/14) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK