Die Datenwoche im Datenschutz (KW15 2015)

von Sebastian Kraska

[IITR – 12.4.15] Hier finden Sie einen subjektiv zusammengestellten Querschnitt zu Datenschutz-Themen dieser Woche (>>> WDR: interaktiver Überwachungsabend >>> Daten im Auto sind personenbezogen >>> Draft Data Protection Regulation reduces protection >>> Kontenabfragen durch Ämter mehr als verdoppelt).

Dienstag, 7. April 2015

Bei einem “interaktiven Überwachungsabend” am 28. Mai lässt der WDR seine eigenen Zuschauer durchleuchten – mit deren Einverständnis. Wie der Spiegel berichtet, sollen auch Wikileaks-Gründer Julian Assange und der ehemalige NSA-Mitarbeiter Edward Snowden per Live-Schalte an dem TV-Event teilnehmen. meedia.de…

***

Mittwoch, 8. April 2015

“Daten im Auto sind personenbezogen“. Der Datenschützer Baden-Württembergs, Jörg Klingbeil, fordert ein Gesetz, das klärt, welche Daten über Fahrer und Fahrten gespeichert und weitergegeben werden dürfen ...

Zum vollständigen Artikel


  • Interview zum Datenschutz: „Daten im Auto sind personenbezogen“

    stuttgarter-zeitung.de - 120 Leser, 44 Tweets - Der Datenschützer Baden-Württembergs, Jörg Klingbeil, fordert ein Gesetz, das klärt, welche Daten über Fahrer und Fahrten gespeichert und weitergegeben werden dürfen. Die Automobilindustrie will die technischen Daten hingegen von den Regelungen ausnehmen.

  • Interaktiver Überwachungsabend: WDR durchleuchtet seine Zuschauer

    meedia.de - 14 Leser, 13 Tweets - Bei einem "interaktiven Überwachungsabend" am 28. Mai lässt der WDR seine eigenen Zuschauer durchleuchten - mit deren Einverständnis. Wie der Spiegel berichtet, sollen auch Wikileaks-Gründer Julian Assange und der ehemalige NSA-Mitarbeiter Edward Snowden per Live-Schalte an dem TV-Event teilnehmen.

  • Steuern Soziales Kriminalität Datenschutz Banken: Zahl der Kontenabfragen durch Ämter mehr als verdoppelt

    n-tv.de - 11 Leser, 2 Tweets - Berlin (dpa) - Bei der Suche nach Steuersündern und Sozialbetrügern haben die Behörden im vergangenen Jahr die Existenz privater Konten so häufig wie nie zuvor geprüft. Wie die «Süddeutsche» schreibt, geht das geht aus einer Statistik des Bundesfinanzministeriums hervor. Das Bundeszentralamt für Steuern zählte demnach mehr als 230 000 solcher Ko...

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK