Unerlaubte erneute Übermittlung einer Portierung

Das Oberlandesgericht (OLG) in Düsseldorf hat mit seinem Urteil vom 27.11.2014 unter dem Az. I-15 U 56/14 entschieden, dass ein Telefonanbieter, der einen weiteren Portierungsauftrag ohne neue Willenserklärung eines Kunden erstellt, wettbewerbswidrig handelt.Damit hat das Gericht der Berufung der Klägerseite gegen das Urteil der Vorinstanz (LG Düsseldorf) stattgegeben u ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK