Rezension Zivilrecht: Assessorexamen im Zivilrecht

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension Zivilrecht: Assessorexamen im Zivilrecht

Anders / Gehle, Das Assessorexamen im Zivilrecht, 12. Auflage, Vahlen 2015

Von Rechtsreferendar Arian Nazari-Khanachayi, LL.M. Eur., Heidelberg

Die erste Station des juristischen Vorbereitungsdienstes beginnt regelmäßig am Zivilgericht. Demnach erfolgt der Einstieg aus der universitären Ausbildung, gegebenenfalls nach einem Master-/Magister- und/oder Promotionsstudium, in die praktische Arbeitswelt der Juristerei über das Zivilrecht. Hierbei muss man sich nicht nur an die prozessualen Schwerpunkte der erlernten Inhalte gewöhnen, sondern vielmehr an die Denkstrukturen der praktischen Arbeitsweise, die sich von den an der Universität gelehrten wissenschaftlichen Denkstrukturen – bisweilen – wesentlich unterscheiden können. An dieser Stelle ist das Lehrbuch von Dr. Monika Anders, Präsidentin des Landgerichts Essen, und Dr. Burkhard Gehle, Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Köln, mit einem Umfang von 608 Seiten besonders zu loben.

Bereits in formaler Hinsicht führt das nunmehr in 12. Auflage erscheinende Lehrbuch von Anders/Gehle den Leser an die Arbeitsweise der praktischen Zivilrechtstätigkeit ein: So beginnt das Buch mit einer dezidierten Darstellung der Zivilrechtsfallbearbeitung aus der Sicht eines Praktikers. Insbesondere die sog. Relationstechnik als eine für die praktische Arbeit unersetzbare Denkführung steht zu Beginn dieses Abschnitts im Mittelpunkt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK