Hat Amazon Web Services den Segen der Datenschützer?

von Jan Thode

Amazon Web Services (AWS) – einer der bedeutendsten Anbieter von Cloud Computing-Diensten – hat seine Datenschutzvereinbarungen durch die europäischen Datenschutzaufsichtsbehörden unter Federführung der Luxemburger Aufsichtsbehörde (CNPD) prüfen lassen. Die CNPD hat AWS mit Schreiben vom 06.03.2015 bestätigt, dass das verwendete Data Processing Addendum ausreichende vertragliche Regelungen für internationale Datenübermittlungen enthalte. AWS teilt auf seiner Webseite hierzu mit: „The Article 29 Working Party has found that the AWS Data Processing Agreement meets the requirements of the Directive with respect to Model Clauses.”

Können die Dienste von AWS damit also datenschutzkonform genutzt werden? Wir werfen einen genaueren Blick auf die Entscheidung der Luxemburger Aufsichtsbehörde.

Hintergrund der Entscheidung der Artikel-29-Datenschutzgruppe

Die Artikel-29-Datenschutzgruppe ist ein Beratungsgremium der Europäischen Union. Diesem gehören die Aufsichtsbehörden der Mitgliedstaaten und der EU sowie ein Vertreter der Europäischen Kommission an. Die Artikel-29-Datenschutzgruppe wird insbesondere tätig, wenn es um die einheitliche Anwendung der EU-Datenschutzrichtlinien geht.

Die AWS-Datenschutzvereinbarungen hat die Artikel-29-Gruppe aufgrund ihres Arbeitsdokuments 226 geprüft. Danach können von Unternehmen verwendete Vertragsklauseln daraufhin überprüft werden, ob sie ausreichende Datenschutzgarantien für die Übermittlung personenbezogener Daten in Drittstaaten enthalten.

Für internationale Datenübermittlungen greifen Unternehmen häufig auf die von der Europäischen Kommission herausgegebenen Standardvertragsklauseln zurück. Diese sind ein anerkanntes Instrument zur Sicherstellung eines angemessenen Datenschutzniveaus bei Datenübermittlungen in Drittstaaten ...

Zum vollständigen Artikel


  • EU segnet Datenschutz in Amazon Web Services ab - silicon.de

    silicon.de - 15 Leser - Datenschutz und Cloud ist nach wie vor ein Thema. Jetzt legt die Artikel-29-Datenschutzgruppe der EU-Datenschutzbehörden eine Prüfung der Datenverarbeitungsvereinbarung von Aamazon Web Services vor und sieht erhebliche Einschränkungen bei der Erfüllung von EU-Datenschutzgesetzen.

  • Wie steht es nun um den Datenschutz bei Amazon Web Services?

    zdnet.de - 235 Leser, 22 Tweets - Diese Woche hat Amazon Web Services Fortschritte bei der Erfüllung europäischer Datenschutzstandards bekannt gegeben. Bei näherem Hinsehen erweist sich die Ankündigung allerdings als Mogelpackung. Nach Ansicht von deutschen Experten ist zwar die Absicht lobenswert, das Ziel jedcoh noch lange nicht erricht.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK