Werbungskosten | Verringern selbst getragene Benzinkosten den geldwerten Vorteil für einen Firmenwagen

von Einspruch aktuell

| Bei Versteuerung des geldwerten Vorteils für die Privatnutzung des Firmenwagens nach der 1-%-Regelung sind die vom Arbeitnehmer selbst getragenen Benzinkosten für Privatfahrten mit dem Firmenwagen als Werbungskosten gemäß § 9 Abs. 1 S. 1 EStG abziehbar (FG Düsseldorf 4.12.14, 12 K 1073/14 E; BFH VI R 2/15). |

Die Arbeitnehmer müssen – sofern kein Fahrtenbuch geführt wird – den Nutzungsvorteil eines Firmenwagens monatlich mit 1 % des inländischen Bruttolistenneupreises versteuern. Hinzu kommen monatlich noch einmal 0,03 % des Listenpreises für jeden Entfernungskilometer zwischen Wohnung und Betrieb. Bei der 1 %-Regelung mindern vom Arbeitnehmer selbst getragene Aufwendungen nicht den pauschal ermittelten geldwerten Vorteil (H 8.1 LStH – Zuzahlungen des Arbeitnehmers).

Das FG Düsseldorf hat jedoch entschieden, dass ein Arbeitnehmer selbst gezahlte Benzinkosten als Werbungskosten absetzen darf. Das gelte unabhängig davon, ob die Nutzung des Firmenwagens nach der 1-%-Methode oder per Fahrtenbuch abgerechnet worden sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK