Was man nach einer Drogenkontrolle nicht tun sollte – Ein Einsatz in 4 Akten

von Stephan Weinberger

Nicht selten berichtet die Polizei selbst über kuriose Einsätze, so zuletzt die Bremer Polizei am 16.03.2015. Warum sich die Beamten nach einer Drogenkontrolle noch einige Zeit mit dem Fall beschäftigten mussten, lest ihr hier in der Original-Pressemeldung:

“Am Sonntagmorgen führten Kräfte der Verkehrsbereitschaft der Polizei Bremen bei Autofahrern Alkohol- und Drogenkontrollen durch. Hierbei trafen sie auf einen Unverbesserlichen. Eine Meldung in vier Akten.

Erster Akt: In flagranti
Gegen 8 Uhr kontrollierte eine Streifenwagenbesatzung einen mit Kurzzeitkennzeichen versehenen BMW am Rembertiring. Der 28-jährige Fahrer zeigte typische Auffälligkeiten, die auf einen Drogenkonsum schließen ließen. Ein durchgeführter Vortest verlief positiv auf Kokain, Amphetamine und Ecstasy. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt und der Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Zudem leiteten die Einsatzkräfte ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein. Den Fahrzeugführer erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro, 2 Punkten und einem Monat Fahrverbot.

Zweiter Akt: Der Freund
Um 10 Uhr erschien der 28-jährige in Begleitung eines 24 Jahre alten Freundes an der Dienststelle ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK