Versicherungsfall und Zahnbehandlung in der privaten Krankenversicherung

von Michael Schulte

Der BGH hat sich kürzlich in einem Beschluss mit einer umstrittenen Rechtsfrage auf dem Gebiet der privaten Krankenversicherung auseinandergesetzt.

Die Versicherungswirtschaft hatte in den vergangenen Jahren sogenannte Zahnzusatzversicherungen in großer Menge abgesetzt. Um sich zunehmenden Leistungsansprüchen ihrer Versicherungsnehmer zu entziehen, kam man auf die Idee, sich auf die sogenannte Vorvertraglichkeit zu beziehen. Dies bedeutet, dass für einen Versicherungsfall, der schon vor Abschluss der Versicherung eingetreten ist, nicht gehaftet wird ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK