Verdachtskündigung auch im Berufsausbildungsverhältnis

Verdachtskündigungen sind auch im Berufsausbildungsverhältnis möglich. Das hat das Bundesarbeitsgericht nun entschieden (Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 12. Februar 2015 – 6 AZR 845/13 -). Das Instrument der Verdachtskündigung halte ich generell eher für zweifelhaft. Relativ einzigartig in unserer Rechtsordnung ist es allemal. Derart weitreichende Folgen, wie eine fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses auf den bloßen Verdacht einer Straftat zu stützen? Ich werde demnächst mal meinen Kollegen Volker Dineiger befragen. Bis dahin ein Artikel von mir zum Urteil ...

Zum vollständigen Artikel

Verdachtskündigung eines Berufsausbildungsverhältnisses I Rechtsanwalt Arbeitsrecht

http://fernsehanwalt.com ++ Telefon: 030/40004999 ++ Mail: Berlin@recht-bw.de ++ Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck ++ Berlin und Essen http://www.fernsehanwalt.com - Hier finden Sie weiterführende Informationen zu aktuellen rechtlichen Problemen mit Einschätzungen, Verhaltenstipps und Musterbeispielen vom Fachanwalt Alles zum Arbeitsrecht http://www.arbeitsrechtler-in.de Arbeitnehmer zum Kündigungsschutz (Muster, Ablauf, Tipps vom Fachanwalt für Arbeitsrecht): http://www.kuendigungsschutzklage-anwalt.de Bundesarbeitsgericht: Verdachtskündigung eines Berufsausbildungsverhältnisses grundsätzlich möglich. Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck Berlin und Essen zum Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 12. Februar 2015 - 6 AZR 845/13 - Ausgangslage Berufsausbildungsverhältnisses sind nach Ablauf einer Probezeit grundsätzlich nur außerordentlich kündbar. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an eine solche Kündigung. Insbesondere obliegt dem Arbeitgeber/Ausbilder die volle Darlegungs- und Beweislast für die Kündigungsgründe. Im Arbeitsrecht anerkannt ist, dass bei Arbeitsverhältnissen eine Kündigung auch auf den dringenden Verdacht einer schwerwiegenden Pflichtverletzung gestützt werden kann. Gilt das auch in Berufsausbildungsverhältnissen? Fallkonstellation Ein Auszubildender absolvierte eine Berufsausbildung zum Bankkaufmann. Nachdem er Geld aus einem Nachttresor gezielt hätte, wurde später ein Kassenfehlbestand von 500 € festgestellt. In einem Personalgespräch nannte der Auszubildende den konkreten Fehlbetrags, obwohl er ihn gar nicht wissen konnte, da der Ausbilder nur von einem nicht konkret bezifferten Kassenfehlbestand gesprochen hatte. Entscheidung Verdachtskündigung im Berufsausbildungsverhältnis grundsätzlich zulässig. Das Bundesarbeitsgericht bejaht zunächst, dass auch im Berufsausbildungsverhältnis der dringende Verdacht einer schwerwiegenden Pflichtverletzung des Auszubildenden einen wichtigen Grund zur Kündigung des Berufsausbildungsverhältnisses nach § 22 Abs. 2 Nr. 1 BBiG darstellen kann, wenn der Verdacht auch bei Berücksichtigung der Besonderheiten des Ausbildungsverhältnisses dem Ausbildenden die Fortsetzung der Ausbildung objektiv unzumutbar macht. Nebenbei das Bundesarbeitsgericht auch einige interessante weitere Details zu Verdachtskündigung bekannt gegeben: Es bedurfte weder einer vorherigen Bekanntgabe des Gesprächsthemas noch eines Hinweises bzgl. der möglichen Kontaktierung einer Vertrauensperson. Auch Datenschutzrecht stand der Beweiserhebung und -verwertung nicht entgegen. Bewertung Leider liegt bislang nur die Pressemitteilung vor, auf die vollständige Begründung des Urteils bin ich gespannt. Ich hatte in der letzten Zeit den Eindruck, dass das Bundesarbeitsgericht die Anforderungen an eine Anhörung bei der Verdachtskündigung eher verschärft. Nun sieht es danach aus, als ob dies noch nicht ganz so eng gesehen wird. Quelle: Bundesarbeitsgericht Urteil vom 12. Februar 2015 - 6 AZR 845/13 - Vorinstanz: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz Urteil vom 18. April 2013 - 2 Sa 490/12



Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK