StMI: Herrmann weist Kritik von Roos zurück

9. April 2015

Bayerns Verkehrsminister Joachim Herrmann weist Kritik des SPD-Landtagsabgeordneten Bernhard Roos zurück: Durchgehende Elektrifizierung der Bahnstrecke wird der Fahrzeit von München nach Prag um über eineinhalb Stunde verkürzen

Mit Unverständnis reagierte Verkehrsminister Joachim Herrmann auf die Kritik des SPD-Landtagsabgeordneten Bernhard Roos betreffend die Bahnverbindung zwischen München und Prag:

“Mit der Elektrifizierung ist eine Verkürzung der Fahrzeit von heute sechs Stunden auf rund vier Stunden und 15 Minuten machbar.”

Ein komplett zweigleisiger Ausbau der Schienenstrecke sei für die nächste Ausbaustufe nie im Gespräch gewesen.

“Das weiß auch Herr Roos als Mitglied des Verkehrsausschusses im Bayerischen Landtag.”

Demnach ist für den neuen Bundesverkehrswegeplan derzeit konkret Folgendes angemeldet: Für die Strecke Nürnberg – Marktredwitz – Schirnding/Grenze die Elektrifizierung sowie der zweigleisige Ausbau einschließlich Elektrifizierung des Astes Schnabelwaid – Bayreuth, für die Strecke München – Regensburg – Schwandorf – Furth im Wald/Grenze die Beschleunigung München – Regensburg, die Kapazitätsausweitung München – Freising, sowie die Elektrifizierung der heute im Abschnitt Schwandorf – Furth im Wald/Grenze eingleisigen Strecke Regensburg –– Furth im Wald/Grenze, für die Strecke Nürnberg-Schwandorf der Ausbau inklusive der Elektrifizierung zwischen Hartmannshof und Irrenlohe.

Herrmann: “Immerhin stellte die SPD von Oktober 1998 bis Oktober 2009 den Bundesverkehrsminister. In diese Zeit fiel auch der derzeit gültige Bundesverkehrswegeplan aus dem Jahre 2003. Da stand zur Verbesserung der Bahnverbindung München – Prag noch überhaupt nichts Konkretes drin.”

Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann hatte am Gründonnerstag, 2 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK