Passivkiffen und die Fahrerlaubnis

VERKEHRSRECHT >> URTEILE >> DROGEN Passivkiffen und die Fahrerlaubnis Hält sich ein gelegentlicher Cannabis-Konsument in einem Raum auf, in dem andere erkennbar erheblich Cannabis konsumieren, liegt auch in einem sog. passiven Konsum ein bewusster Konsum. Wird hierdurch der THC-Grenzwert für Fahruntüchtigkeit (1 ng) erreicht, so rechtfertigt dies den Entzug der Fahrerlaubnis. Denn auch ein Passivraucher muss damit rechnen, durch Inhalation von Cannabisrauch in seiner Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigt zu werden. Sie haben noch keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen? Mit einem AnwaltOnline Direkt Zugang im Bereich Verkehrsrecht haben Sie Vollzugriff auf ... ... alle Tipps, Urteile und Mustervorlagen .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK