LG Frankfurt (Oder) ändert mit kritisch zu betrachtendem Berufungsurteil vom 17.12.2013 – 16 S 131/13 – das Urteil des AG Strausberg vom 13.6.2013 – 9 C 385/12 – ab und wird selbst vom BGH abgeändert.Az.: 16 S 131/13 vom 17.12.2013

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captin-Huk-Leserinnen und -Leser,

wir in der Redaktion haben lange diskutiert, ob wir das nachfolgende Urteil des Landgerichts Frankfurt an der Oder vom 17.12.2013 – 16 S 131/13 – veröffentlichen sollten. Die einen meinten, dass es zu kontraproduktiv sei. Die anderen waren der Ansicht, dass das Urteil auf jeden Fall veröffentlicht werden sollte, da diese Entscheidung auch bei Juris verfügbar ist. Es hat bei einer hiesigen Veröffentlichung noch den Vorteil, dass das negative Urteil mit sachlichen und klarstellenden Kommentaren versehen werden kann. Sinnvoll ist es auch, neben dem BGH-Urteil mit dem Aktenzeichen VI ZR 281/14, das wir bereits veröffentlicht haben, und neben dem Ursprungsurteil des AG Strausberg, das wir heute morgen veröffentlicht haben, auch das dazugehörige Berufungsurteil des LG Frankfurt / Oder zu veröffentlichen, damit sämtliche dem BGH-Urteil zugrunde liegende Urteile dargestellt sind. Die letztere Auffassung hat sich dann durchgesetzt. Nachstehend veröffentlichen wir daher das negative LG-Urteil zu dem Sachverständigenverfahren AG Strausberg und zum besseren Verständnis des BGH-Urteils VI ZR 281/14. Der Tag der Verkündung des BGH-Urteils, das letztlich das entscheidende ist, war ein schwarzer Tag für die “Kasko-Ganoven”, wie ich meine. Was denkt Ihr? Lest selbst das Berufungsurteil des LG Frankfurt / Oder und gebt sodann Eure sachlichen Kommentare ab.

Viele Grüße Willi Wacker

16 S 131/13 Verkündet am 17.12.2013 9 C 385/12 AG Strausberg

Landgericht Frankfurt (Oder)

Im Namen des Volkes

Urteil

In dem Berufungsverfahren

– Berufungsklägerin und Beklagte –

gegen

– Berufungsbeklagter und Kläger –

für Recht erkannt:

Auf die Berufung des Beklagten wird das Urteil des Amtsgerichts Strausberg vom 13.6.2013 (9 C 385/12) abgeändert und die Klage abgewiesen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK