Millionen im Namen des Volkes

von Mirko Laudon

Mehr als 150 Millionen Euro Geldauflagen werden in jedem Jahr verteilt – an gemeinnützige Einrichtungen und die Staatskasse, sozusagen als größte gemeinnützige Einrichtung. Wir hatten bereits auf die Problematik hingewiesen, dass Richter und (im Ermittlungsverfahren) Staatsanwälte allein entscheiden, wer dieses Geld bekommt.

Die Autoren der ZDFzoom-Dokumentation: Michaela Krause und Friedemann Hottenbacher. // Foto: Martin Langner

Sind Richter bei der Verteilung von Geldauflagen außer Kontrolle?

Die Verteilung von Geldauflagen wurde in der öffentlichen Diskussion zusätzlich angefeuert durch die Edathy-Geldauflage, die der Deutsche Kinderschutzbund scheinheilig ablehnte.

Sind Richter beim Geldverteilen außer Kontrolle? Das fragen sich heute die Autoren Michaela Krause und Friedemann Hottenbacher, die sich auf die Suche nach Antworten begeben haben und veranschaulichen, wie an Gerichten in Deutschland Geldauflagen verteilt werden. Der Film aus der Reihe ZDFzoom „Millionen im Namen des Volkes — Wie Richter Bußgelder verteilen“ zeigt, dass die Geldauflagen oft Einrichtungen zugutekommen, die Richtern und Staatsanwälten nahe sind. Dass sie allein entscheiden, begründet sich durch ihre richterliche Unabhängigkeit.

Kritik wird vor allem deshalb laut, weil aus der Unabhängigkeit eine Unantastbarkeit der Richter geworden zu sein scheint ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK