10 Gründe für das Jurastudium

Lernen bis zum Umfallen, kaum noch Schlaf geschweige denn Freizeit, Rückenschmerzen vom langen Sitzen und kaputte Augen von den kleingedruckten Gesetzestexten. Fast jeder Jurastudent stellt sich mal die Frage: Warum tue ich mir das eigentlich an? Nicht umsonst brechen viele ihr Studium bereits in den ersten Semestern ab. Wir haben ein paar Gründe zusammengefasst, um dich zu motivieren!

1. Menschen helfen

Das wirkt vielleicht ein bisschen naiv und verblümt, zur Motivation in der düsteren Lernzeit ist es jedoch ein rettender Gedanke. Denn mit Jura kannst du für (unfair behandelte) Menschen und deren Rechte eintreten.

2. Sich für Recht einsetzen

Schon die 10 Gebote zeigen: Unsere Gesellschaft funktioniert mit Gesetzen. Damit sie auch weiterhin bestehen kann, brauchen wir Menschen, die sich um deren Einhaltung kümmern. Wo kommen wir denn sonst hin?

3.Hilfe bei Alltagsproblemen

Im Gegensatz zu Studiengängen wie "Philosophie“ oder „Design“ haben Jurastudenten ein umfangreiches Wissen über einen Bereich, der im alltäglichen Leben gefragt ist. Wenn jemand gründlich und detailliert ist, dann der Jurist. Zwei Eigenschaften, die ihn zum gefragten Spezialisten in vielen Gesprächsrunden machen.

4. Fachwissen

„Nur zwei Dinge auf dieser Welt sind uns sicher: Der Tod und die Steuer.“ (-Benjamin Franklin) Seit diesem Zitat sind bereits über 225 Jahre vergangen und noch immer hat es nicht an Bedeutung verloren. Dass Juristen mit ihrem Fachwissen irgendwann einmal nicht mehr gebraucht werden, ist unwahrscheinlich.

5. Geld

Auch wenn es eine untergeordnete Rolle spielen sollte: Das spätere Gehalt lässt so manchen jungen Studenten träumen. Natürlich sind ein entsprechender Abschluss und harte Arbeit die Voraussetzungen. Vielleicht ein zusätzlicher Ansporn?

6 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK