StMELF: Brunner will Kirschessigfliege zurückdrängen – Insgesamt 850.000 Euro für Bekämpfung des Obstschädlings

7. April 2015

Die Kirschessigfliege ist auf dem Vormarsch. Der aus dem asiatischen Raum eingeführte Schädling befällt bevorzugt rote Früchte, Beeren und Trauben und stellt daher eine Bedrohung für den Obst- und Weinbau dar. Um die Ausbreitung des Obstschädlings einzudämmen, hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner nun 600.000 Euro für ein neues Forschungsvorhaben bereitgestellt. In dem auf drei Jahre angelegten Projekt soll die bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim nach praxisorientierten Schutz- und Bekämpfungsmaßnahmen suchen.

„Die Kirschessigfliege kann bei unseren Betrieben große Schäden anrichten, deshalb brauchen wir rasch umsetzbare Lösungen für die Praxis“, so der Minister ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK