Entschädigungszahlungen an mutmaßliche Opfer des Bamberger Chefarztes durch Klinikträger?

von Liz Collet

Wie berichtet ist heute am Landgericht Bamberg der Prozessbeginn gegen ehemaligen Bamberger Chefarzt.

En passant dieses heutigen Prozessbeginns berichtet der BR HIER über Entschädigungszahlungen an 12 mutmassliche Opfer des angeklagten Arztes in Höhe von jeweils 15.000 Euro.

Dort heisst es:

“Eines der mutmaßlichen Opfer des Arztes stammt aus dem privaten Umfeld des Mediziners. Zehn Frauen waren Patientinnen, zwei Mitarbeiterinnen im Bamberger Krankenhaus. Diese zwölf erhalten Entschädigungszahlungen von jeweils 15.000 Euro. Darauf einigte sich die Sozialstiftung als Betreiber des Klinikums im Vorfeld des Prozesses mit den Opferanwälten. Die Zahlungen leiste man “unabhängig von jeder juristischen Beurteilung des Falls”. Sie seien eine “freiwillige Leistung”, so der Vorstand der Sozialstiftung Bamberg, Xaver Frauenknecht. Er legte zudem Wert darauf, dass es sich bei den Vorgängen um “die Tat eines Einzelnen” handele.”

Freiwillige Leistung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK