Berufungskammer 323 S des LG Hamburg weist Berufung der HUK-COBURG gegen das Urteil des AG HH-Altona vom 5.11.2013 – 316 C 301/13 – zurück und bestätigt damit die Erforderlichkeit der gesamten berechneten Sachverständigenkosten mit Urteil vom 22.1.2015 – 323 S 7/14 – .

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leserinnen und -Leser,

wir bleiben in Hamburg und geben Euch nachstehend noch ein interessantes, umfangreiches Berufungsurteil aus Hamburg zu den Sachverständigenkosten aus abgetretenem Recht gegen die HUK-COBURG bekannt. Das Berufungsurteil stellt eine weitere deutliche Abfuhr für die HUK-COBURG dar. Und schon wieder ist sie mit ihrem rechtswidrigen Kürzungsveerhalten vor Gericht gescheitert. Obwohl doch bereits das AG Hamburg-Altona zutreffend die restlichen, abgetretenen Sachverständigenkosten als restlichen Schadensersatz zugesprochen hatte, mussten noch weitere Versichertengelder vergeudet werden durch eine durch nichts zu begründende Berufung zum LG Hamburg. Die HUK-COBURG propagiert doch immer die zu beachtende Wirtschaftlichkeit, handelt ihrerseits aber nicht danach. Wichtig an dieser Berufungsentscheidung ist auch die Feststellung des Gerichts, dass die Zahlungsverweigerung der Mahnung gleich steht (§ 286 Abs. 2 Nr. 3 BGB)! Der Verzugseintritt wird in vielen Fällen nämlich falsch ausgeurteilt. Das Urteil wurde erstritten und eingereicht durch Frau Rechtsanwältin Synatschke-Tchon aus Hamburg. Lest selbst und gebt Eure Kommentare ab.

Viele Grüße und ein freundliches Moin, moin Willi Wacker

Landgericht Hamburg Az.: 323 S 7/14 316 C 301/13 AG Hamburg-Altona

Urteil

IM NAMEN DES VOLKES

In der Sache

… ,

– Kläger und Berufungsbeklagter –

gegen

HUK-Coburg-Allgemeine Versicherung AG, vertreten durch d. Vorstand, Nagelsweg 41 – 45, 20097 Hamburg,

– Beklagte und Berufungsklägerin –

erkennt das Landgericht Hamburg – Zivilkammer 23 – durch die Vorsitzende Richterin am Landgericht Dr. H. , die Richterin am Landgericht Dr. B. und den Richter am Landgericht Dr. D. auf Grund der mündlichen Verhandlung vom 22.01.2015 für Recht:

1. Die Berufung der Beklagten gegen das Urteil des Amtsgerichts Hamburg-Altona vom 05.11.2013, Az ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK