Anlageberatung – BGH-Urteil zu Mitverschulden bei Falschberatung

Anlageberatung – Anlegern wird im Falle einer fahrlässigen oder vorsätzlichen Falschberatung grundsätzlich kein Mitverschulden angelastet.

Mit der Entscheidung vom 19.02.2015 – III ZR 90/14 hat sich der Bundesgerichtshof mit einer Klage auf Schadensersatz aufgrund fehlerhafter Anlageberatung auseinandergesetzt. Auf Empfehlung des Anlageberaters zeichnete der Kläger eine Beteiligung über EURO 150.000 als atypisch stiller Gesellschafter.

Der Kläger brachte vor, der Beklagte habe wahrheitswidrig angegeben, es handele sich um eine perfekte und absolut sichere Anlage für das Anlageziel der Altersvorsorge. Der Beklagte habe ihn auch nicht, jedenfalls nicht ausreichend, über die spezifischen Risiken der gezeichneten Anlage, insbesondere ein Totalverlustrisiko, aufgeklärt. Des Weiteren sei der Prospekt, der ihm im Übrigen nicht übergeben worden sei, widersprüchlich, unvollständig und fehlerhaft.

BGH-Entscheidung zu Anlageberatung und Mitverschulden

Da der Kläger auch das Ziel einer verbesserten Altersvorsorge verfolgt habe, sei die Investition in den vorliegend empfohlenen geschlossenen Fonds wegen des bestehenden Totalverlustrisikos zur Verwirklichung der Anlageziele des Klägers ungeeignet gewesen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK