Aufhebung-einer-Lebenspartnerschaft

Aufhebung einer Lebenspartnerschaft

Die Aufhebung einer Lebenspartnerschaft ist ähnlich ausgestaltet wie die Scheidung einer Ehe. Sie richtet sich nach § 15 LPartG.

Erforderlich für die Aufhebung ist ein entsprechender Antrag bei dem zuständigen Familiengericht. Dieser kann nur durch einen Anwalt gestellt werden (§ 270 FamFG i.V.m. § 114 FamFG).

Die Gründe zur Aufhebung einer Lebenspartnerschaft sind inzwischen weitestgehend an die Voraussetzungen einer Ehescheidung angeglichen. Das Gericht hebt die Lebenspartnerschaft auf, wenn 1. die Lebenspartner seit einem Jahr getrennt leben und beide Lebenspartner die Aufhebung beantragen oder der Antragsgegner der Aufhebung zustimmt oder nicht erwartet werden kann, dass eine partnerschaftliche Lebensgemeinschaft wieder hergestellt werden kann, 2. ein Lebenspartner die Aufhebung beantragt und die Lebenspartner seit 3 Jahren getrennt leben, 3. die Fortsetzung der Lebenspartnerschaft für einen Antragsteller aus Gründen, die in der Person des anderen Lebenspartners liegen, eine unzumutbare Härte wäre.

Eine Aufhebung wegen unzumutbarer Härte kommt jedoch nur in Ausnahmefällen (z.B ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK