Wie kleidet sich eigentlich der typische Jurist?

Wer denkt, Jura und Mode passen nicht zusammen, wird hier eines besseren belehrt. Carolin von Pink Fox ist nämlich nicht nur angehende Juristin, nein, sie betreibt auch einen erfolgreichen Mode-Blog. Wir hatten das Glück, ein exklusives Interview mit ihr über das manchmal trockene Jurastudium und den Kleidungsstil der Juristen führen zu können.

Was hat dich dazu bewogen Jura zu studieren?

Schon als ich mich in der 12. Klasse dazu entschied, „Wirtschaft und Recht“ als Leistungskurs zu wählen, war mir klar, dass ich auch nach dem Abitur in diese Richtung gehen würde. Da ich ein Faible für die Sprache habe, mir Mathe und Co. dafür weniger liegen, entschied ich mich schließlich gegen BWL und für Jura.

Was gefällt dir an deinem Studium und was nicht?

Wie schon erwähnt, bin ich ein großer Fan der Sprache. Ich schreibe wahnsinnig gerne und hierzu bietet einem das Jura-Studium reichlich Gelegenheit. Außerdem mag ich die Vielfältigkeit des Studiums und dass man stets vor neue Aufgaben gestellt wird. Jura ist ein Fass ohne Boden, es wird also nie langweilig.

Damit geht allerdings, vor allem in Vorbereitung auf die zwei Staatsexamina, viel Lernen einher, was mir - wie sicherlich den meisten Jura-Studenten - natürlich weniger gut gefällt. Eine gute Note ist meistens zwar Entschädigung genug. Wenn solche Erfolgserlebnisse ausbleiben, kann es aber auch schnell frustrierend werden.

Wie bist du neben deinem Jura-Studium auf die Idee zu bloggen gekommen?

Ich war schon immer eine Liebhaberin der Mode und auch in der Schule als „Fashion Victim“ bekannt. Die Idee, über Mode und damit eine ganz andere Materie als die Juristerei zu schreiben, hat mich schließlich immer mehr fasziniert.

Mein Blog wurde in den letzten Jahren zum perfekten Ausgleich für ein manchmal zähes Studium ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK