Sex statt Anwaltshonorar – Entzug der Anwaltslizenz

von Stefan Maier

Sein Vergütungskonzept brachte einem Anwalt eine einjährige Suspendierung ein. Er wollte einer potentiellen Mandantin seine anwaltliche Arbeit im Gegenzug für sexuelle Handlungen anbieten. Dabei ging er jedoch direkt der Polizei in die Falle.

Im amerikanischen Bundesstaat Indiana entdeckte ein Anwalt, im Rahmen seiner Tätigkeit für die Public Defender Agency, die bedürftigen Personen einen Pflichtverteidiger stellt, die Handynummer einer verhafteten Prostituierten im Polizeibericht über deren Inhaftierung. Er schickte ein SMS an die Nummer und bot rechtlichen Beistand, vergütet durch Naturalien an ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK