Eine fehlgeleitete E-Mail

von R24 Kooperation

Es erreichte uns eine E-Mail. Darin war ein Bild von einem Klavier zu sehen. Gleichzeitig wurde die Frage gestellt, was der Transport eines Klaviers bei uns kosten würde.

Wir haben geantwortet: “5000 €.”

Rückfrage: “5000 €? Ist das nicht ein bisschen viel?”

Nach einer Weile kommt eine weitere E-Mail: “Da kann ich ja gleich ein neues Klavier kaufen.”

So ist das, wenn man versucht, Rechtsanwälte und Steuerberater mit den Transport eines Klaviers zu beauftragen. Der Anwalt überlegt als erstes: Das Klavier ist schwer, es könnte jemanden auf dem Fuß fallen, es könnten Schäden entstehen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK