AG München: Bei zu geringer DSL-Geschwindigkeit außerordentliches Kündigungsrecht

02.04.15

DruckenVorlesen

Bei einer zu geringen DSL-Geschwindigkeit hat der Kunde ein außerordentliches Kündigungsrecht (AG München, Urt. v. 07.11.2014 - Az.: 223 C 20760/14).

Der verklagte Telekommunikations-Anbieter stellte dem klägerischen Kunden einen DSL-Anschluss zur Verfügung, der eine maximale Bandbreite von 18 Mbit/s hatte. In den AGB wurde die Geschwindigkeit mit "... bis zu 18 Mbit/s" angegeben.

Die Leitung erreichte jedoch nicht annähernd diese Bandbreite, sondern w ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK