Justizminister Maas plant Einführung bundeseinheitlicher Staatsexamina

Aus dem Justizministerium ist eine Sensation durchgesickert: Dem Vernehmen nach plant Heiko Maas eine grundlegende Reform der Juristenausbildung. Die Staatsexamina sollen künftig nur noch teilweise von den Ländern reguliert werden. Es ist geplant, einheitliche Vorgaben für die Zahl der Klausuren, den Pflichtstoff und die mündliche Prüfung zu erarbeiten. Die Korrektur der Klausren soll über einen bundesweiten Topf erfolgen, um eine länderübergreifende Notengerechtigkeit zu erzielen.

Auf Anfrage von juraexamen.info teilte uns der persönliche Referent der zuständigen Staatssekretärin Dr ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK