Gemäß § 9 Absatz 1 Satz 1 des Mutterschutzgesetzes (MuSchG) ist die Kündigung gegenüber einer Frau während der Schwangerschaft und bis zum Ablauf von vier Monaten nach der Entbindung ist unzulässig. Das Bundesarbeitsgericht hat nun festgestellt, dass das Kündigungsverbot wegen Schwangerschaft bei einer In-vitro-Fertilisation bereits mit der Einsetzung der befruchteten Eizelle und nicht erst mit […]

Gemäß § 9 Absatz 1 Satz 1 des Mutterschutzgesetzes (MuSchG) ist die Kündigung gegenüber einer Frau während der Schwangerschaft und bis zum Ablauf von vier Monaten nach der Entbindung ist unzulässig. Das Bundesarbeitsgericht hat nun festgestellt, dass das Kündigungsverbot wegen Schwangerschaft bei einer In-vitro-Fertilisation bereits mit der Einsetzung der befruchteten Eizelle und nicht erst mit der Einnistung besteht.

Im zu entscheidenden Fall bestätigte das Bundesarbeitsgericht auch, dass aufgrund der Umstände der Kündigung – alles deutete darauf hin, dass die Kündigu ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK