SV – Nur der Weg zum Essen ist unfallversichert

von Anne Kathrin Keller

Anne-Kathrin Keller | 31. März 2015

Arbeitnehmer sind während ihrer Arbeit gesetzlich unfallversichert. Dazu zählen auch Wege in den Pausen zur Nahrungsaufnahme. Verlässt ein Beschäftigter diese Wege jedoch wegen privater Angelegenheiten, entfällt der Versicherungsschutz. Der Arbeitnehmer muss dann bei einem Unfall beweisen, dass der zum konkreten Zeitpunkt wirklich mit dem Plan, Essen zu gehen, unterwegs gewesen ist. Mit diesem Urteil hat das Landessozialgericht die Klage einer Sekretärin abgewiesen, die während ihrer Mittagspause in der Frankfurter Innenstadt auf einer Treppe gestürzt war und sich eine Halsmarkquetschung zugezogen hatte. Die Berufsgenossenschaft (BG) lehnte eine Entschädigung mit der Begründung ab, dass sich die Frau zum Unfallzeitpunkt auf dem Weg zu einer Reinigung befunden habe, um dort Kleidungsstücke abzuholen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK