Notiz: VG Schleswig: Geringe Körpergröße kein Grund für Ausschluss vom Eignungsprüfungsverfahren der Bundespolizei

von Maximilian Schmidt

Das VG Schleswig-Holstein hat mit Urteil v. 26.3.2015 – 12 A 120/14 einer Volljuristin eine Entschädigung nach dem AGG zugesprochen, da diese vom Eignungsprüfungsverfahren der Bundespolizei aufgrund ihrer geringen Körpergröße von 158 cm ausgeschlossen worden war: (der Pressemitteilung entnommen)

“Die Kammer hat nicht feststellen können, dass die für Männer und Frauen unterschiedlichen Mindestkörperlängen, die prozentual in stark unterschiedlichem Maß Männer und Frauen vom Zugang zum höheren Dienst der Bundespolizei abhalten, durch belegte Gründe gerechtfertigt sind.”

Offensichtlich war die Mindestgröße zur Zulassung zur Eignungsprüfung für Männer und Frauen zwar geschlechtsspezifisch unterschiedlich; doch führte diese Differenzierung zu einer mittelbarem Benachteiligung wegen des Geschlechtes, da typischerweise Frauen von dieser Regelung benachteiligt werden, § 3 Abs. 2 AGG. Diese Ungleichbehandlung könnte jedoch nach § 3 Abs. 2 Hs ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK