Rezension Zivilrecht: Recht verstanden!

von Dr. Benjamin Krenberger


Loos, Recht: verstanden!, 2. Auflage, Beck im dtv 2015


Von stud. iur. Patricia Popp, Wiesbaden



Gerade in Zeiten des Studienbeginns, während der Studienzeit oder auch vor dem Examen, sieht der gemeine Student von Zeit zu Zeit den Wald vor lauter Paragraphen nicht mehr. Denn das Recht in all seinen Facetten tatsächlich zu verstehen, stellt ein scheinbar unerreichbares Ziel für alle Rechtsanwender und jene, die es einmal werden wollen, dar.


Ein wenig Abhilfe versucht das kleine Taschenbuch von Claus Loos zu schaffen, das nunmehr in einer Neuauflage erschienen ist. Auf 164 Seiten versucht Loos übergreifende Fragen, die sich im Zusammenhang mit dem Recht und der Rechtsanwendung stellen, zu erklären und zu gegebenenfalls zu beantworten. Laut Buchrücken ist das Büchlein an den interessierten Laien, Studierenden im Nebenfach Recht sowie Jurastudenten gerichtet. Es ist aber sicherlich auch in der Lage, dem einen oder anderen Praktiker manch interessante rechtliche Konstellation wieder zurück ins Gedächtnis zu rufen (Wie genau entsteht nochmal Gewohnheitsrecht und was bedarf es nochmal alles für die Bildung einer Analogie?).


Inhaltlich erstrecken sich die Darstellungen auf zehn gleichlange Kapitel. Loos hat diese konzipiert, indem er innerhalb der einzelnen Kapitel auf vorhergehende oder nachfolgende Kapitel verweist. Auch bauen die Kapitel aufeinander auf: So findet sich im ersten Kapitel zunächst eine Einleitung, gefolgt von einem groben Überblick über die Einheit des Rechtssystems. Hier werden beispielsweise Fragen rund um die rechtliche Systematik von Gesetzen und dem Verhältnis Rechtsordnungen untereinander beantwortet. Dem Profi erscheinen diese Darstellungen zunächst vielleicht banal ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK