Was kostet das Jurastudium?

Studieren kostet Geld. Auch ein Jurastudium – und das nicht zu knapp. Auch wenn wir hier in Deutschland (glücklicherweise) noch weit von bspw. amerikanischen Verhältnissen entfernt sind, wo für ein Studium an einem privaten College im Schnitt 25.000 Dollar und an einem staatlichen College etwa 6.000 Dollar pro Studienjahr fällig werden1, ist das Studium auch hier in Deutschland ein eher großes finanzielles Investment in die eigene Ausbildung.

Wir wollen im Folgenden der Frage nachgehen, was für Kosten hier in Deutschland auf einen durchschnittlichen Jurastudenten zukommen. Dabei trennen wir zwischen monatlichen Kosten (bspw. Miete, Nebenkosten, Nahrung) und Kosten, die in der Regel pro Semester entstehen (wie bspw. Lernmaterialien oder Semesterbeiträge) und wollen uns so den Gesamtkosten annähern, die das Studium verursacht. Hierzu gehen wir auch nicht von der sogenannten Regelstudienzeit von neun Semestern aus, sondern von der Zeit, die der durchschnittliche Student auch wirklich für sein Studium inklusive der Abschlussprüfungen benötigt – und das sind 11 Semester!2

I. Monatliche Kosten für einen Studenten
Blicken wir also zunächst auf die monatlichen Kosten, die während des Studiums entstehen. Hierbei orientieren wir uns an der letzten sogenannten Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks aus dem Jahre 2012:

PositionMonatlicher BetragMiete (einschl. Nebenkosten)298,00 EuroErnährungskosten165,00 EuroKleidung52,00 EuroÖffentlicher Nahverkehr / Fahrten nach Haus41,00 EuroTelefon & Internet, Rundfunk & Fernsehen33,00 EuroMobilfunk320,00 EuroFreizeit68,00 EuroGesamtkosten677,00 Euro


II. Kosten für Lernmaterialien
Gerade das Jurastudium gilt als Studiengang, der als recht kostenintensiv im Hinblick auf die Anschaffung von Lernmaterialien gilt. Doch stimmt das eigentlich wirklich? Laut der 20 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK