Verträge von Bundesligaprofis auf dem Prüfstand?

Auch für Spitzensportler ist die Befristung des Arbeitsverhältnisses nur unter den Voraussetzungen des § 14 TzBfG zulässig. Die besondere Art der Erbringung der Arbeitsleistung als Fußballprofi allein rechtfertigt nicht die Befristung des Vertrags. Das geht aus einem Urteil des ArbG Mainz vom 19.3.2015 (3 Ca 1197/14) hervor.

Der ehemalige Bundesliga-Torwart und Fußballprofi Heinz Müller war beim beklagten Bundesligaverein Mainz 05 zunächst drei Jahre als Lizenzspieler beschäftigt. Hierauf folgte der Abschluss eines weiteren Vertrags mit einer Befristung von zwei Jahren. Der Torwart begehrte nun mit seiner Klage die Feststellung, dass das Arbeitsverhältnis unbefristet fortbesteht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK