HUK-COBURG greift aktuell auf das Gesprächsergebnis BVSK – HUK-COBURG 2009 zurück!

von Willi Wacker

Obwohl das Gesprächsergebnis zwischen BVSK und HUK-COBURG 2009 bereits sechs Jahre alt und damit auf keinen Fall aktuell ist, greift neuerdings die HUK-COBURG-Schadenaußenstelle Nürnberg auf eben dieses antiquierte Gesprächsergebnis zurück. Was sich die Verantwortlichen dabei gedacht haben, bleibt offenbar deren Geheimnis, denn Sinn macht die Bezugnahme auf dieses alte Gesprächsergebnis nicht, abgesehen davon, dass es ohnehin kein Massstab für die erforderliche Sachverständigenkosten nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall sein kann. Die Absprache eines Sachverständigenverbandes mit einer Kfz-Haftpflichtversicherung, die überdies auch noch eintrittspflichtig ist, kann keine Richtschnur für den Wiederherstellungsaufwand sein, den das Unfallopfer im Zeitpunkt der Beauftragung ex-ante als erforderlich im Sinne des § 249 II BGB ansehen durfte. Das Unfallopfer kann aus seiner laienhaften Ex-ante-Sicht davon ausgehen, dass die Kosten des von ihm zur Schadensbegutachtung beauftragten Kfz-Sachverständigen den erforderlichen Wiederherstellungsaufwand darstellen. Das Unfallopfer genügt seiner Darlegungslast, wenn es die Rechnung des Kfz-Schverständigen vorlegt. Insoweit hat grundsätzlich die Rechnung des Sachverständigen eine Indizwirkung, die für den Geschädigten spricht. Will der Schädiger diese Indizwirkung bestreiten, muss er darlegen und beweisen, dass es dem Unfallopfer möglich gewesen wäre, einen kostengünstigeren Gutachter zu beauftragen. Denn eine grundsätzliche erkundigungspflicht nach dem honorargünstigsten Sachverständigen besteht nicht. Das interessiert aber die HUK-COBURG nicht. Sie schreibt bewußt und wissentlich genau das Gegenteil. Insoweit besteht tatsächlich der Verdacht des versuchten Betruges zum Nachteil des Unfallopfers, begangen durch das Schaden-Team der HUK-COBURG in Nürnberg. Lest aber selbst das anonymisierte Schreiben der HUK-COBURG vom 19.3.2015. Das Originalschreiben liegt dem Autor vor ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK