Der Profisport und die Arbeitsgerichte

von Philip Stühler Walter


Nicht oft aber doch hin und wieder müssen sich die Arbeitsgerichte mit Rechtsstreitigkeiten zwischen Vereinen des Profisports und deren Spielern oder auch Trainern befassen. So klagte sichdas gesamte Trainerteam des Fußballklubs Allemania Aachen erfolgreich wieder in den Verein, hatte ich mich vor ein paar Monaten bereits mit dem Fall Uwe Kruppbefasst und mitunter geht es auch schlicht um Schmerzensgeldansprüche zwischeneinzelnen Spielern, wie seinerzeit beim OLG Karlsruhe.


Egal, welche Entscheidungen man hierzu nimmt, so wird eines jedenfalls immer wieder deutlich und dürfte wohl mittlerweile als gefestigte Rechtsprechung anzusehen sein: Profispieler oder auch Trainer sind grundsätzlich Arbeitnehmer!


Beim Arbeitsgericht Mainz klagte sich nun ein Spieler erfolgreich in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis mit dem 1. FSV Mainz 05 (Urteil vom 24.03.2015 - 3 Ca 1197/14). Der Spieler war - wie das eigentlich im Profisport auch üblich ist - lediglich mit einem befristeten Vertrag ausgestattet, welcher zuletzt zumindest über einen Zeitraum von insgesamt mehr als 2 Jahren ging. Das Arbeitsgericht Mainz war nunmehr der Auffassung, ein Befristungsgrund liege nicht vor, weil auch die Eigenart der Tätigkeit keinen Sachgrund für eine Befristung darstelle. Der Verein hatte vorgetragen, es sei mit Blick auf das Alter des Spielers von 34 Jahren nicht sicher, wie sich dieser und vor allem dessen Leistung entwickeln werden und deswegen sei eine Befristung gerechtfertigt. Dem folgte das Gericht nicht. Vielmehr vertrat es die Meinung, dass auch die Eigenart des Profisports keinen Sachgrund für eine befristete Anstellung hergeben könne.


Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig und ich gehe mal schwer davon aus, dass der verklagte Verein hier in die Berufung und gegebenenfalls auch in die Revision gehen wird, falls nötig ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK