Universität Bayreuth: Prof. Dr. Stephan Rixen ist neues Mitglied im “Ombudsman für die Wissenschaft”

25. März 2015

DFG-Senat wählte Bayreuther Rechtswissenschaftler Stephan Rixen in das Gremium

Bei der weiteren Etablierung und Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis ist der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) das Prinzip der wissenschaftlichen Selbstkontrolle ein besonderes Anliegen. Eine zentrale Rolle spielt dabei der ‚Ombudsman für die Wissenschaft‘, ein Gremium, das bereits 1999 von der DFG eingerichtet wurde. Der ‚Ombudsman für die Wissenschaft‘, steht – unabhängig von einer DFG-Förderung – allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Deutschland in Fragen guter wissenschaftlicher Praxis und bei Verdachtsfällen von wissenschaftlichem Fehlverhalten zur Verfügung. Hinweis: Der Begriff ‚Ombudsman‘ kommt aus dem Schwedischen und bezeichnet sowohl ein Gremium als auch dessen Mitglieder.

Der Senat der DFG wählte jetzt den Bayreuther Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Stephan Rixen in das Gremium. Seine Mitgliedschaft beginnt Ende Mai und dauert zunächst drei Jahre.

Prof. Dr. Stephan Rixen ist seit 2010 Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht I – Öffentliches Recht, Sozialwirtschafts- und Gesundheitsrecht an der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bayreuth ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK