Schönheitsreparaturen: der BGH verschärft seine Rechtsprechung zu Schönheitsreparaturen

von Olena Pekarska

Der BGH hat mit seinem Urteil vom 18.03.2015, VIII ZR 185/14, von seiner bisherigen Rechtsprechung zu Schönheitsreparaturen Abstand genommen.

Nach seiner früheren Rechtsprechung durften Vermieter auch bei einer zu Mietbeginn dem Mieter unrenoviert überlassenen Wohnung die Schönheitsreparaturen durch die Allgemeine Geschäftsbedingungen auf den Mieter übertragen. Auch die Quotenabgeltungsklausel begegnete bisher keinen Bedenken.

Nun entschied der BGH, dass der Mieter nicht zur Endrenovierung durch die AGB verpflichtet werden kann, wenn er die Wohnung zu Beginn des Mietverhältnisses unrenoviert bekommen hat ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK