Frauen werden sowas von diskriminiert! {oder: Kosmetisch kaschierte Ausbeutung}

von Liz Collet

Die wahren Felder der Diskriminierung liegen nicht im Arbeitsrecht. Doch da auch.

Aber dort wird ihnen ausgiebig Aufmerksamkeit gewidment. Und Diskussion. Leider nicht unbedingt auch mit dem Effekt, dass sich daran erstens viel und zweitens schnell und dritten vor allem zugunsten der Bezahlung gleichen Lohns für gleiche Arbeit was ändern würde. Aber es wird ausgiebig darüber geredet.

Reden ist das Placebo des Rechts, das die einen den anderen so lange wie möglich nicht gewähren wollen. Und wenn schon, dann wenigstens nicht so schnell auch noch ein gleiches Recht.

Es hat mehr als nur ein paar Jahrzehnte seit der Einführung des Frauenwahlrechts gedauert, bis Frauen Arbeitsverträge eingehen durften oder Konten einrichten, ohne die Zustimmung ihres Vormunds, äh…. pardon: Ehemannes.

Btw…. wissen Sie, seit wann Frauen in Deutschland Arbeitsverträge oder Kontoeröffnungen ohne Zustimmung des Ehemannes abschliessen konnten?

Nun, nachdem es wie gesagt einige Zeit gedauert hatte, bis sie das überhaupt durften, kann man nicht erwarten, dass man ihnen den Spass an der Arbeit nicht wenigsten noch damit zu nehmen versuchen dürfte, dass man sie schlechter bezahlt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK