Außergewöhnlichen Belastungen | Keine verfassungswidrige Besserstellung von Beamten gegenüber Arbeitnehmern bei der Ermittlung der zumutbaren Belastung

von Einspruch aktuell

| Die Ungleichbehandlung bei der Ermittlung der zumutbaren Belastung bei Beamten und Arbeitnehmern ist nicht verfassungswidrig (FG Baden-Württemberg, Urteil v. 24.11.2014, 10 K 798/14, Rev. BFH VI R 75/14 ). |

Nach Ansicht des Klägers besteht eine verfassungswidrige Ungleichbehandlung zwischen Beamten und Arbeitnehmern darin, dass bei Beamten grundsätzlich höhere außergewöhnliche Belastungen steuerlich zum Tragen kämen, da die selbst zu tragende zumutbare Belastung per se geringer sei. Grund dafür sei der bei Beamten systembedingt niedrigere Gesamtbetrag der Einkünfte, da Beamte wegen der von ihnen nicht zu leistenden und zu den Lohnbestandteilen zählenden Altersvorsorgebeiträge ein geringeres Bruttogehalt erhielten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK