Urheberrechtliche Abmahnung wegen Facebook Sharing verursacht (irrtümliche) Panikwelle – Der Versuch einer rechtlichen Aufklärung

Die Kanzlei WBS berichtet aktuell über eine Abmahnung, die ein Fotograf gegenüber einer Fahrschule ausgesprochen hat, die ein Bild des Fotografen (wohl von Marco Reus beim Einsteigen in ein Auto) durch das Teilen eines Artikels der Bild Zeitung über den Facebook Share Button auf der eigenen Facebook Seite veröffentlicht hat. Offensichtlich hat sich der Fotograf daran gestört, dass er im Zusammenhang mit den geteilten Bildern nicht als Urheber ausgewiesen worden ist und die Fahrschule wegen Verletzung seiner Urheberrechte abgemahnt.

So weit so gut… Diese Meldung über die aktuelle Abmahnung sorgt aber nun nebst einem – erheblich mißverstandenem - Hinweis auf eine Entscheidung des LG Frankfurt vom 17.07.2014 wegen der Vermischung von Informationen und Überschriften wie “Erste Abmahnung wegen Facebook Share-Button – Wer teilt, macht sich haftbar” für eine große Empörungswelle in den Sozialen Medien.

Aufgrund zahlreicher gestriger Anfragen möchte ich nachfolgend versuchen, die in Sekundärquellen teils fehlinterpretierten Geschehnisse bzw. die Rechtslage nachfolgend zu erläutern.

A. Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung durch Sharing

Schon im November 2011 hatte ich in dem Beitrag “Gefährliches Teilen ? – Haftungsrisiken beim Sharing über Facebook, Google Plus & Co (Teil 1 Urheberrecht)” erläutert, warum das Teilen von Inhalten über die Soziale Medien die Rechte des jeweiligen Urhebers des Inhaltes verletzen kann.

Tatsächlich hat ein Fotograf gegenüber demjenigen, der ein Foto vervielfältigt oder verbreitet, urheberrechtliche Ansprüche. Ob das Bild selbst kopiert wird oder dies über eine automatische Funktion (hier den Share Button) erfolgt, dürfte dabei nach der Rechtsprechung keine Rolle spielen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK