StMUV: Bayerns UrEinwohnern eine Heimat bieten / Über 280.000 Euro machen Natur in der Stadt erlebbar

23. März 2015

Bayern verstärkt seine Bemühungen zum Erhalt der heimischen biologischen Vielfalt. Gleichzeitig wird das Angebot zur Umweltbildung weiter ausgebaut. Das betonte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf.

“Wir wollen Bayerns UrEinwohnern auch in Zukunft eine Heimat bieten. Ein Baustein zum Erhalt der biologischen Vielfalt ist die Kampagne ‘Bayerns UrEinwohner’. Dafür stehen bis 2017 weitere 280.000 Euro zur Verfügung”, so Scharf.

Die Kampagne “Bayerns UrEinwohner” wurde 2008 vom Bayerischen Umweltministerium gemeinsam mit dem Deutschen Verband für Landschaftspflege ins Leben gerufen und unterstützt die Umsetzung des Bayerischen Biodiversitätsprogramms. Im Rahmen der Kampagne wurden landesweit bisher rund 70 Projekte umgesetzt, darunter eine Fahrrad-App zum Lebensraum Wertachtal, eine Hirschkäfer-Meile mit Skulpturen aus Eichenholz im Landkreis Regensburg und die Pflanzung der ersten unterfränkischen Speierlings-Allee, einem typischen Wildobstbaum. Insgesamt wurden die Aktionen bisher mit rund 1,2 Millionen Euro gefördert.

Unter dem Motto “Natur in der Stadt” wird ab 2015 ein neuer Schwerpunkt der Kampagne gesetzt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK