Der Bezirksrevisor kürzt

von Thomas Will

In einer Strafsache hatte ich nach einem Freispruch an einem auswärtigen Amtsgericht Anfang Dezember 2014 mit der Staatskasse die Wahlverteidigergebühren abgerechnet. Seitdem war leider das Übliche passiert, nämlich nichts. Obwohl ich regelmäßig an den Kostenfestsetzungsantrag erinnert habe.

Also habe ich kürzlich, um der Sache etwas Schwung zu verleihen, eine Zahlungsfrist gesetzt und eine Dienstaufsichtsbeschwerde bedingt eingelegt, wenn das Geld innerhalb der Frist nicht auf meinem Konto ist. Erwartungsgemäß kam dann einen Tag später der Anruf der Rechtspflegerin. Sie sei natürlich krank gewesen, 6 Wochen lang, nun im Rückstand etc. Aber es sei alles schon beim Bezirksrevisor. Ich würde einen Tag später ein Fax bekommen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK